Skip to content

Regentag = Telefontag

Irgendwie scheinen die vielen Nepper – Schlepper – Bauernfänger zu ahnen, daß viele Firmenchefs heute an diesem tristen Apriltag regenbedingt im Büro sitzen. Das Telefon steht nicht still mit Angeboten wie mein Googleranking verbessert oder meine Website optimiert werden kann, wie ich bessere Aufträge erhalten oder meine Versicherungen günstiger haben könnte.
Wenn doch nur mal was sinnvolles dabei wäre.
Jedenfalls füllt sich mein FritzBox Blacklist Telefonbuch der abzuweisenden Anrufe.

Lampe durchs Dach 5

Hier wieder ein schönes Exemplar, dieses mal zwar keine Lampe , dafür eben der Fahrdrahtmast der Strassenbahn in Karlsruhe. Ich konnte leider nur aus dem Auto heraus fotografieren. D wir aber zwei Strassen weiter demnächst eine Baustelle haben werden wird sich sicherlich noch die Gelegenheit zu einem besseren Bild bieten.

Zeitschriftenarchiv

Jahrelang hatte ich die Fachzeitschriften “BMH – Bauen mit Holz” und “Mikado” abonniert. Dann einige Jahre lang auch “DDH – Das Dachdeckerhandwerk” sowie “Der Zimmermann”. Da sammelt sich einiges an mit der Zeit.
Als ich den Betrieb übernommen habe ging auch das Archiv meines Onkels mit in meinen Besitz über. Vornehmlich eben BMH, zurückreichend bis in die 60er Jahre.
Diese habe ich dann nach und nach durchgeblättert, interessante Artikel herausgetrennt und abgeheftet oder eingescannt. Nachdem ich nun letzte Woche ca. 20-25 Ordner mit alten Unterlagen, vornehmlich Herstellerprospekte, aber auch vorstehend genannte Artikel entsorgt habe, stellt sich nun die Frage: Was mache ich mit den ganzen Heften die hier noch sinnlos herumstehen und wahrscheinlich zum Großteil doch nie mehr wieder in die Hand genommen werden?.
Nochmals durchblättern oder einfach ab in die Tonne?

Zahlungsmoral zum xxxten

Auch wenn ich das Thema schon so oft behandelt habe…….ich muss mir meinen Frust halt einfach von der Seele schreiben. Sicherlich gibt die VOB die Möglichkeit sich einen entsprechenden Zeitraum zum Prüfen einer Schlussrechnung zu nehmen. Aber das ist ein “Kann” und kein Muss.
Und eigentlich sollte es im privaten Geschäftsverhältnis durchaus möglich und machbar sein, eine Rechnung nach 30 Tagen auch bezahlt zu haben.
Am 31.12. hatte ich diese nämlich zugesandt. Klar, dass dann erst mal paar Tage zu Jahresbeginn vergehen bevor diese vom Architekten bearbeitet wird, damit rechne ich ja auch. Nachdem ich Ihm aber am 16.01.2019 die Gewährleistungsbürgschaft in die Hand drückte äußerte er sich dazu nicht.
Erst auf meine schriftliche Einlassung am 22.01. wurde er dann mal darauf aufmerksam, dass bereits drei Wochen die Rechnung ungesehen im Mailkasten schlummerte. Und dann am 23.01. auch direkt geprüft war.
Was den Kunden dann aber veranlasst nochmals eine Woche lange untätig zu bleiben erschließt sich mir nicht.
Was würden die Leute selbst sagen, wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber den Lohn mal einen Monat lange einbehält?

Prioritäten

Ich habe zur Zeit ja gerade einen Kran in der Fussgängerzone in Landau stehen.
Anruf vorhin vom Ordnungsamt:
OA: Herr Knauber, wann kommt denn der Kran weg.
Ich: Montag früh.
OA: Super, weil am Mittwoch kommt der Tieflader mit dem Weihnachtsbaum.

Prioritäten…..:-)