Skip to content

Pferd

Die ausstehende Teilrechnungszahlung aus dem letzten Post vom 21.05.2015 ist immer noch nicht eingegangen. Am vergangenen Mittwoch hatte ich mit dem Kunden telefoniert wo er mir versicherte, die Bank hätte……und er dachte……und er würde……und die Zahlung ginge heute oder morgen noch bei Ihm raus.
Gestern hab ich per SMS diskret mitgeteilt, daß ich das Gerüst welches teilweise noch steht, damit der Kunde selbst noch Fassadenarbeiten durchführen kann, zum Abbau freigebe. Halbe Stunde später kam der Anruf: “ICH solle keinen Stress machen, das Geld müsste unterwegs sein und er hätte es letzte Woche wie vereinbart angewiessen”.
Die Banklaufzeiten sollten ja mittlerweile nur noch 1 AT betragen. (Was tatsächlich ist steht auf einem anderen Blatt Papier)
Heute ist Dienstag, no Money arrived yet.

Ich glaube: Er erzählt mir was vom Pferd.

Edit 05.06.2015: Das Pferd ist eingaloppiert :-)

OPos

Jedes Jahr…immer einen Fall dieser Art. Fast schon wie ein roter Faden.

Rechnungsausgang: 15.11.2014
Status heute 26.01.2015 immer noch offen

Aber während der Bauphase ständig quengeln, ja zügig alle Arbeiten auszuführen. Auch wenn es sich um zusätzliche Arbeiten handelte, welche dann von heute auf morgen erledigt werden mussten.

Edit vom 17.02.2015:
Zahlungseingang von immerhin 2/3 der Rechnungssumme. Nach schlanken drei Monaten. Mal sehen wie lange noch bis zur vollständigen Bezahlung.

Anfragen

Malerdeck schreibt heute wieder in seinem Blog von einer Anfrage nach dem Motto: Was kostet es ein Zimmer zu streichen. Keine Angabe über Grösse, Arbeitsort oder sonstige Wünsche. Klar dass man hier kein genaues spezifiziertes Angebot erstellen kann.

Mich erreichte vor zwei Tagen eine Anfrage bzgl. eines Neubaues, bzw. Umbaues per Mail mit folgenden Angaben:

“wir möchten den Dachstuhl zu einer neuen Wohnung ausbauen (Aufstocken). Dazu wollten wir von ihnen einen Kostenvoranschlag für die Zimmermanns-arbeiten des Dachs. Außerdem einen getrennten Kostenvoranschlag mit und einmal ohne den Abriss des alten Dachstuhls. Bei Rückfragen können sie uns unter der Tel.: xxxxx/xxxx erreichen”

Im Anhang eine Handvoll pdf Pläne zum Erarbeiten der Mengen. Wenn ich die Pläne so überfliege bin ich alleine für die Mengenerfassung 3-4 std. beschäftigt, ohne dann bereits das Angebot erstellt zu haben. Wieso denken alle Leute dass solche Arbeiten vom Handwerker kostenfrei geleistet werden müssen? Eigentlich wäre die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses eine Architektenaufgabe und damit ebenfalls mit Kosten verbunden. Solange sich aber Handwerker finden lassen, welche dies so nebenbei ohne Berechnung mit erledigen ist dies natürlich der einfachere und billigere Weg.
Ich für meinen Fall werde diesen Weg nicht mehr länger mitgehen.

Ausschreibungsärger

Habe gerade mal wieder eine beschränkte Ausschreibung eines öffentlichen Auftraggebers auf dem Tisch liegen. Ausgefertigt von einem mir namentlich bekannten Architekten, wessen Hilfe sich der entsprechende Träger offensichtlich bedient.
In der Bauleistungsbeschreibung wird von Traufverlängerung wegen des Anbringens eines WDVS auf die Aussenwände gesprochen. Es steht unter anderem geschrieben:
“Die ausgeschriebenen Dachdeckerarbeiten beziehen sich ausschließlich auf den verlängerten Traufbereich.”

In den Leistungen kommt dann die Position 4.07:
“Liefern und fachgercht ausführen von Firstanschlussausbildung, passend zur ausgeschriebenen Flachdachpfanne. Firstanschlusspfanne als Firstanschlussschiebepfanne. Verlegung exakt nach Herstellerverlegerichtlinien.”

Liest man sich jetzt nicht die genaue Beschreibung durch und kalkuliert seine Leistungen wie gewohnt dann hat man hier eine Position miteinkalkuliert, die offensichtlich garnicht zur Ausführung kommen soll. Weiss das der ein oder andere Bieter sogar ganz sicher (was bei mir ja nicht wirklich der Fall ist, ich vermute das ja nur), dann kann er sich in dieser einen Position der entscheidenden Vorspung herausholen um mit dem niedrigsten Angebot den Auftrag zu erhalten und trotzdem in den anderen Positionen ein mehr als auskömmlichen Angebotspreis stehen zu haben. So wird in Deutschland geschafft.

Ach ja. Reel kalkuliert macht Pos. 4.07 ca. 19% der Gesamtangebotssumme aus.

die nächste unendliche streitfallstory

Im Herbst 2006 haben wir bei einem Kunden einen Fachwerkgiebel erneuert. Im schriftlichen Angebot waren die Arbeiten für Summe 3000 zzgl. Mwst =  3500 Euro angeboten. Vor Auftragserteilung rief mich der Kunde nochmals an und wollte wissen, ob es bei diesen 3000 netto bleiben würde. Ich bejahte, da ich mir sicher war alle Leistungen umfassend und korekt erfasst zu haben.

Wir führten die Arbeiten aus, es kam noch eine Kleinigkeit in beiderseitiger Absprache hinzu und ich schrieb die Rechnung über eine Summe von 3245 netto zzgl Mwst = 3765 Euro.

Daraufhin monierte der Kunde die Rechnung und sah Gesprächsbedarf. Er überwies mir 2000 Euro. Nach Monaten kam man dann mal zusammen und es stellte sich folgendermassen dar:

Der Kunde dachte er hätte nur die 3000 Euro zu bezahlen. Mit der Mehrwertsteuer hatte er anscheinden garnicht gerechnet. An den Arbeiten gab es nichts auszusetzen, aber die Rechnung war ihm zu hoch.

Ich konnte hier relativ wenig erwidern, bis auf die Tatsache, dass ich mir keines Fehlers bewusst war und ihm die ca. 765 Euro sicherlich nicht nachlassen konnte.

Der Kunde meinte daraufhin, er hätte noch zwei drei andere Dinge im Hinterkopf, ich solle ihm hier mal ein ordentliches Angebot erstellen und dann könne man ja mal schauen. Dies tat ich und machte ihm ein nicht abschlagbares Angebot: Für eines der beiden ausstehenden Projekte (eine kleine Überdachung) mache ich ihm die Lohnarbeiten kostenfrei (ca. 300 Euro kalkulatorisch), das Material müsse er bezahlen sowie die "alte" Rechnung voll begleichen.

Der Kunde nahm dieses Angebot an.


Mittlerweile haben wir die Kleine Arbeit vor 14 Tagen aufgerichtet, von den ausstehenden 1765 Euro sind immer noch 1265 offen und nicht beglichen.

Ich stelle fest:

1. Wenn überhaupt waren maximal 765 Euro strittig. Alles was darüber hinaus einbehalten wurde war nicht wirklich berechtigt. (die 765 eigentlich ja auch nicht)

2. Alle Zusagen sind Schall und Rauch. Das weitere noch offen stehende Projekt kann er sich in die Haare schmieren. Mit mir jedenfalls nicht.

3. Bis nächsten Dienstag warte ich noch, dann geht die Sache an den Anwalt. Ich habe die Faxen dicke.

4. Die meinerseits zugesicherten kostenfreie Arbeitsleistung werde ich in Rechnung stellen wenn bis Dienstag kein Geld da ist. Wenn er sich nicht an die Vereinbarung hält, dann muss ich das auch nicht.

5. Ich suche mir ein Inkassounternehmen.